Schon genommene Meilensteine und Historie

eigenaktiv e.V. in Dinkelscherben:

27.3.2021 – Es erscheint ein Artikel darüber mit einem Interview von Tobias in der Augsburger Allgemeinen. (siehe Pressespiegel)

24.3.2021 – Die Gemeinde schreibt im „Blättle“ und auf Facebook die Möglichkeit eines Waldkindergartens aus und erkundigt sich nach dem Bedarf. (siehe Pressespiegel)

1.3.2021 – Vorstellung unseres Konzeptes im Marktgemeinderat Dinkelscherben. An diesem Abend ist auch eine Vertreterin des Landratsamtes sowie die Leitung der Waldspielgruppen in Dinkelscherben anwesend. Der Abend läuft sehr positiv und wir erhalten weitere Unterstützungsangebote.

In der Woche vom 22.2.2021 – entwickeln eines tragfähigen Finanzierungskonzeptes sowie einer Präsentation für den Markgemeinderat

22.2.2021 – Frau Keinert von der Gemeinde ruft an und erkundigt sich, ob Tobias nicht spontan an der extra zu diesem Zweck einberufenen Sitzung des Gemeinderates teilnehmen und unser Konzept vorstellen könne.

18.2.2021 – Der Elternverein Montessori westliche Wälder sagt seine Unterstützung zu für einen potentiellen Notraum den Betrieb eines Waldkindergartens von einer zuerst evtl. angedachten eigenen Erweiterung des Montessori Hausd für Kinder um eine Waldkindergartengruppe wird im Gespräch Abstand genommen.

17.2.2021 Entwicklen eines Finanzierungskonzeptes sowie einer Tischvorlage für den Marktgemeinderat, die dann mit der Anfrage an den Bürgermeister versendet wurde.

16.2.2021 – der Erste Runde Tisch der Kinderbetreuung in Dinkelscherben, initiiert durch eine Gemeinderätin. Dort stellt Tobias Schießer unser Konzept vor und wird aufgefordert dieses auch im Marktgemeinderat vorzustellen. Als wir daraufhin den Bürgermeister angeschrieben haben, gab es allerdings erstmal eine Absage. Seit dieser Zeit ist Tobias mit aktiv im AK Kinderbetreuung des sich neu formierenden Lebenskreis Dinkelscherben, einem Zusammenschluss, der versucht psychosoziale Angebote und Hilfsleistungen in Dinkelscherben zu bündeln und durch Austausch und Synergieeffekte Dinkelscherben in diesem Bereich voran zu brignen.

8.2.2021 – Von der Gemeinde wird erstmals öffentlich formuliert dass es Menschen gibt, die einen Waldkindergarten wollen

Im Oktober 2020 durch uns konkretes Angebot an die Gemeinde als erfahrender Waldkindergartenträger einen Waldkindergarten zu gründen um den Bedarf aufzufangen, als der Kindergarten in der Reischönau schließt. Der Bedarf wird zu diesem Zeitpunkt lieber mit den bestehenden Trägern gedeckt. Der Bürgermeister lässt sich dennoch Unterlagen unseres Vereins zusenden.

Im Kommunal-Wahlkampf 19/20 Waldkindergarten als eines der Wahlkampfthemen bei einzeln Parteien (z.B. CSU, Grüne), auffallend, dass sich in Gesprächen mit den anderen bis auf eine Partei, die der Meinung war es gäbe bereits ein solches Konzept in Dinkelscherben, erst einmal alle offen und gesprächsbereit waren.

Seit 2018 immer wieder Kontakt mit der Gemeinde um für die Idee eines Waldkindergartrens zu werben. Seit diesem Zeitpunkt mitentwickeln von Unterlagen der bestehenden Waldkindergarten auch iommer mit Blick auf Übertragbarkeit nach Dinkelscherben (z.B. Konzeption, unverbindliche Anmeldung, Schutzkonzept etc.)


eigenaktiv e.V. in Augsburg:

1.6.2019 – 1. Betriebstag eines weiteren Standortes, dem eigenaktiven Waldkindergarten Farntasie in Augsburg bei der Siedlung des Volkes. Bis zu 25 Kinder können hier betreut werden. Gleichzeitig wird das Eintiegsalter von Kindern in beiden Einrichtungen auf in der Regel frühestens 2 Jahre erhöht.

1.9.2016 – Erweiterung der eigenaktiven Waldkita Regenstrahlen in Augsburg infolge der vielen Platzanfragen in Augsburg auf bis zu 45 Kinder

Seit Juli 2016 bis heute: Tobias Vorstand des Dachverbands der Eltern-Kind-Initiativen in und um Augsburg e.V., der Interessenvertretung und Beratung der Initiativen in Augsburg und Umgebung.

1.9.2015 – Die Waldkita Regenstrahlen startet in Augsburg an der Sportanlage Süd mit 12 Kindern zwischen 1,5 und 6 Jahren, maximal möglich wären zu diesem Zeitpunkt in der Gruppe 25 Kinder.

28.1.2015 – Gründung eigenaktiv e.V. zu Gründung und Betrieb von Waldkindergärten sowie einer freien Schule.

2008-2015 Tobias 2. Vorsitzender bzw. später Mitglied des erweiterten Vorstands des Landesverbands der Wald- und Naturkindergärten in Bayern e.V.


Die nächsten Todo’s

Folgende Meilensteine stehen als nächstes aus:

  • Staatsforsten (bzw. falls nicht möglich Gemeinde oder Private) gewinnen für Nutzungsvertrag für konklreten Waldplatz in Dinkelscherben. Möglicher Muster-Waldnutzungsvertrag ist bereits vorhanden
  • konkrete Kooperationsvereinbarung für Noträume, z.B. mit Montessori um beim Landratsamt eine Betriebserlaubnis anbahnen zu können, dort auch Nachweis, dass bei der Nutzung der Notraume auch Toiletten benutzt werden dürfen.
  • Gespräche mit dem Landratsamt zur Rückmeldung der bisher eingesendeten Unterlagen, so dass wir wissen, wo wir weitere Anpassungen beim bereits bestehenden und langjährig erprobten Konzept vornehmen müssten.
  • Parallel unverbindliche Anmeldungen in Dinkelscherben und Umgebung sammeln. Es ist sehr wichtig, dass die Eltern sich wegen dem Bedarf bei der Gemeinde UND unverbindlich bei uns anmelden, so dass wir Planungssicherheit gewinnen können.
  • Entwicklen und anbahnen eines Finanzierungskonzeptes und einer Baugenehmigung um mittelfristig einen Bauwagen oder ein Tippi für den Waldkindergarten zur Verfügung stellen zu dürfen.
  • Sofern nötig Bau eine Komposttoilette in Eigenregie sowie Anbahnung eines Konzeptes zur Entsorgung (dann inkl. Entsorgungsnachweis), Wunschlösung da unkomplizirt und „wartungsarm“ wäre wie in Augsburg üblich allerdings das Entsorgen über Kotbeutel über bereits vorhandene öffentliche Kotbeutel-Müll-Eimer
  • Sofern Bedarfsanalyse der Gemeine positiv sein sollte: Verhandlungen über die konrekte Anerkennung des Bedarfes, Vorteil: Investitionskosten werden möglich, müssten dann aber 25 JAhre lang so genutzt werden (ob mehrere Tippis oder Bauwagen so lange halten??, Bagatellgrenze um überhaupt Förderung möglich zu machen wären 100.000 Euro) und die Gemeinde kann evtl. auf einen Teil oder bei Unbterstützung der Elterninititaive die die Reischenau wieder aufblühen lassen möchte evtl. auch komplett auf den Bau einer neuen Einrichtung verzichten. Nachteil für uns: Die Gemeinde wird wenn wir das abwarten dann evtl. das Ruder in die Hand nehmen und den Waldkindergarten dann anderwaitig vergeben. Wäre natürlich blöd für uns als Verein der da schon Energie reingesteckt hat, aber gut für Dineklscherben weil ein Waldkindergarten dann so und so käme.